Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Montag, 22. Oktober 2012

Rot wie Blut, Schneewittchen..

„Macht wirklich die Vergangenheit uns zu dem Menschen, der wir sind?“ fragt sich Kira, die nach einem Unfall ihr Gedächtnis verloren hat. Sie fühlt sich falsch in ihrer Welt und wird sowohl in der Realität als auch in ihrem Kopf verfolgt. Doch was tut man, wenn man in eine Rolle gedrängt wird und keiner glauben will, dass alles eigentlich anders abgelaufen ist?
Mit einem neu gewonnenen Freund macht sie sich auf die gefährliche Suche nach der Vergangenheit, der Wahrheit – und sich selbst.
(Warum dieses Buch gekauft werden soll: Von mir verpackt in 500 Zeichen)


"Schwarz wie Schnee" von Jutta Wilke 
von Sauerländer, im September 2012 erschienen
256 Seiten, deutsch
ISBN: 9783411811410
Preis: 14,99€

Kira wacht im Krankenhaus auf, komplett ohne Erinnerungen an ihr früheres Leben. Während sie sich fragt, weshalb sie weder ihren eigenen Namen noch ihre Mutter wiedererkennt, beginnt aber schon die Unruhe in ihr. 
Alle erzählen, dass ihr Roller in der Kurve von der vereisten Fahrbahn abgekommen ist. Sie sei zu schnell gefahren, habe keinen Helm getragen und solle nun froh sein, das ganze überhaupt überlebt zu haben. Doch warum sind die letzten Erinnerungen, die Kira hat, ganz anders? Sie kann sich an den Schnee und die Bäume erinnern, jedoch an keinen Roller. Sie ist sich so sicher, dass sie die Straße entlanggelaufen ist und noch viel sicherer ist sie sich, dass sie irgendjemand verfolgt hat.
Während sie in ein Leben geworfen wird, was ihr völlig fremd ist, begegnet sie gleich mehreren Leuten, die sie bedrohen und erfährt noch andere schlimme Dinge über ihr "früheres" Leben. Doch warum kommt ihr alles so fremd vor, warum kann sie sich jetzt, nach dem Unfall, noch nicht einmal mit dem Gedanken anfreunden, dass sie früher nur schwarz getragen und geraucht hat?

"Macht wirklich die Vergangenheit uns zu dem Menschen, der wir sind, oder ist es vielmehr die Zukunft, die unser Leben bestimmt?"

Dieser Gedanke ist - zumindest meiner Meinung nach - nicht nur eine Frage, er ist auch eine Ermutigung an alle Leser.

Wie mir schon bei "Wie ein Flügelschlag" aufgefallen ist, gibt es bei Frau Wilke keinen typischen Spannungsbogen. Es beginnt mit einer sehr unklaren Situation, sowohl für den Leser als auch den Protagonisten selbst, geht dann in stetigem Tempo voran, bis plötzlich dieser eine Punkt kommt. Der Punkt, an dem man endlich begreift, an dem endlich Licht ins Dunkel gebracht wird.
Und dann geht auf einmal alles - wie auch im wirklichen Leben - ganz schnell.
Doch bei diesem Buch ist das noch nicht genug, denn offener könnte das Ende kaum sein. Das Ende beschreibt in gewisser Weise einen neuen Anfang, man ist geschockt und wagt kaum zu vermuten, wie die Geschichte dieses Mal weitergehen würde - und dann ist Schluss. Einfach Schluss.

Ohne zu viel verraten zu wollen, muss ich anmerken, dass ein Punkt an dieser Geschichte wirklich zu kritisieren ist: Die Erklärung. Der Grund für alles und die Möglichkeit, wie diese ganzen Dinge überhaupt passieren konnten, ist einfach ausgelutscht. Die Autorin hat sich hier an einem Klischee bedient, hat sich nichts neues einfallen lassen.
Doch wird auch deutlich, dass dies die einzige Möglichkeit war, die Geschichte so entstehen lassen zu können, also sei es verziehen.
Und obwohl ich es super finde, dass bei Frau Wilke alles immer so plötzlich, unerwartet und vor Allem schnell kommt, ist es mir hier doch ein bisschen zu wenig ausgearbeitet. Das, was sie auf 20 Seiten gequetscht hat, würde ein mancher Autor wohl auf Hunderten beschreiben. Doch zumindest 50 hätte Frau Wilke dem Endteil des Buches meiner Meinung nach widmen können.

Kommentare:

  1. Die Geschichte allein klingt schon einmal sehr spannend und du hast mich gerade echt auf den Geschmack gebracht. Gerade dass es nicht den typischen Aufbau besitzt, reizt mich.

    AntwortenLöschen
  2. Ich sollte auch mal wieder ein gutes Buch lesen :)

    AntwortenLöschen
  3. Wollte ich auch mal reinlesen.. :)

    Liebe Grüße, Sanny

    AntwortenLöschen
  4. Cool, wie du das Buch beschreibst. Macht irgendwie Lust auf mehr!

    AntwortenLöschen
  5. Wow das Buch klingt echt interessant.
    Mal schauen ob ich es in der Bücherei finde oder vllt ein anderes Buch der Autorin.
    Liebe Grüße,
    www.poisendiaries.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Also ich finde, dass Ganze hört sich echt spanned an. Gehöre aber leider nicht so zu den Leseratten;) Aber vllt. sollte ich mir doch mal ein gutes Buch kaufen:)

    Liebe Grüße
    Steffi von
    http://girllikeme90.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Vielen lieben Dank, freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt. ;)
    Ich habe deinen Blog kurz durchgestöbert, und er gefällt mir wirklich gut, nur leider ist mein Büchergeschmack etwas anders, weswegen ich kein Leser werden werde. Ach ja - du magst Taylor Momsen / The Pretty Reckless? Hach, ich liebe sie.<3

    AntwortenLöschen
  8. Bis auf den letzten Punkt hört sich das Buch echt spannend an, was ich wirklich liebe. Je spannender desto besser :)

    lg Klaudia
    http://ohohmydear.blogspot.com/

    AntwortenLöschen