Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Freitag, 23. November 2012

Lügenbeichte


Lügenbeichte von Beate Dölling und Didier Laget
ISBN: 978-3-423-78260-9
Deutscher Taschenbuch Verlag
Preis: 6,95€
genau 308 1/2 Seiten

Klappentext:
WER EINMAL LÜGT...
Überraschender Besuch, leidenschaftliche Küsse, ein Augenblick der Unaufmerksamkeit - und plötzlich ist Josis kleiner Halbbruder Lou verschwunden. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach ihm und findet... die Leiche einer jungen Frau. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Lous Verschwinden und der Leiche? Und warum wird Josis Vater so sauer, als die Polizei ihn wegen der jungen Frau befragt? Als Josi nachforscht, verschwimmt die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge immer mehr...


Inhalt:
Der Klappentext verrät eigentlich schon das Meiste von dem, was man schreiben kann, ohne zu viel zu verraten. Josi hat einen neuen Freund, soll aber eigentlich Babysitten, doch für ihr erstes Mal mit Max muss der kleine Bruder schon mal alleine unten auf dem Sofa einen Film gucken. Danach ist er spurlos verschwunden. Was zuerst nach einem Streich aussieht, wird zur bitteren Wahrheit und die Polizei wird eingeschaltet.
Max und Josis eigener Vater geraten sogar unter Mordverdacht.
Doch worum sich dieses Buch dreht, sind - wie der Titel schon sagt - die Lügen
Max hat Josi angelogen, denn schon als er zur Toilette ging, saß Lou nicht mehr auf dem Sofa.
Josis Vater lügt noch viel mehr, denn er hatte eine Affäre mit der nun toten jungen Studentin.
Und sogar Josi selbst erwischt sich bei einer kleinen Lüge dem Polizeibeamten gegenüber, auch wenn dies nur eine Trotzreaktion war. Wie schnell das geht, mit den kleinen Lügen, ist also offensichtlich. 
Doch wer lügt, hat auch was zu verbergen, oder? Wer hat Lou entführt und wer die junge Frau ermordet? Oder war es vielleicht sogar ein und der selbe Täter?

Meinung:
Ich finde es ja immer schade, wenn man relativ schnell weiß, wer der Täter ist. Doch bei diesem Buch ist diese Tatsache nicht sonderlich dramatisch, es bleibt trotzdem spannend und man wartet immer noch gespannt auf mehr Details. Schade ist nur, dass Josi hier sehr naiv erscheint und bis zur letzten Sekunde nicht zu bemerken scheint, was doch für den Leser offensichtlich ist: Wer der verdammte Täter ist.
Ihr Zwiespalt den Personen, die sie liebt, gegenüber ist sehr gut dargestellt. Es zeigt, wie das Vertrauen zu Menschen durch Lügen einen Knacks bekommt und appelliert so meiner Ansicht nach sehr stark an die Ehrlichkeit. Gut so!
Ein durchaus lohnenswertes Buch, aber trotz des witzigen Covers nicht unbedingt zu unterschätzen. Mädchen unter 13/14 würde ich es auf jeden Fall nicht empfehlen.

"Wenn man ein Problem nicht lösen kann, vergiss es für einen Moment und betrachte es dann aus einem anderen Blickwinkel."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen