Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Freitag, 15. März 2013

Starlight Blues




Starlight Blues von Antje Babendererde

Aus dem Merlin Verlag

erschienen 2009

ISBN: 9783875362718

Preis: 9,95€



Nachdem ich von „Rain Song“ (klick) besonders wegen der anderen Perspektive - mein erster Roman der Autorin, in der eine Erwachsene als Protagonistin eingesetzt worden ist – so begeistert war, habe ich mich auf der Arbeit gleich auf die Suche nach weiteren Erwachsenenromanen von Antje Babendererde gemacht.
Auch wenn mich das Cover nicht so ansprach, hat mich die kurze Inhaltsangabe zu „Starlight Blues“ sofort umgehauen.

In diesem Krimi geht es um den Privatdetektiv und Halbindianer Adam Cameron.
Der ehemalige Journalist hat sich schon immer stark für die Rechte der amerikanischen Ureinwohner eingesetzt und fliegt nun – trotz seiner Flugangst und der chronischen Abneigung gegen Schnee – für einen neuen und scheinbar bereits gelösten Fall nach Kanada.
Was ihn wirklich dazu bewegt hat trotz aller Unannehmlichkeiten den weiten Weg auf sich zu nehmen, hat seinen Ursprung jedoch ganz woanders.
Nach dem Tod seiner Eltern fand Adam heraus, dass er adoptiert worden ist.
Dass er seinen Eltern so gar nicht ähnlich sieht und diese Merkmale angeblich eine Generation übersprungen haben sollen, war gelogen. Adam Cameron ist tatsächlich ein Indianer, konnte aber nicht mehr als seinen ursprünglichen Namen herausfinden: Adam Blueboy.
Ist es nur ein Zufall, dass der Junge, dessen zehn Jahre zurückliegenden Fall er nun erneut untersuchen soll, den gleichen Nachnamen trug?
Angetrieben durch das seit Jahren vorherrschende Bedürfnis, mehr über sich selbst und seine Vergangenheit zu erfahren, merkt Adam jedoch schnell, dass ihn das Schicksal des damals 17 Jährigen Daniel wirklich berührt.

Wirklich bewundernswert an diesem Krimi sind - wie für Antje Babendererde typisch - die vielen Details. Neben der Mentalität der Ureinwohner und den Konflikten, die in der heutigen Zeit immer noch auftreten, werden hier auch viel mehr historische Fakten eingearbeitet als ich es von den Jugendbüchern der Autorin kenne.
Eine Mischung aus neutraler „Draufsicht“ und doch so persönlicher Einführung durch den Protagonisten, lässt den Leser die Abneigung, die den Indianern entgegen gebracht wird, deutlich spüren.
Es ist spannend und schockierend zugleich, was den Ureinwohnern offensichtlich meist ohne Grund angetan wird. Es verdeutlicht ebenso zwei negative Grundzüge der Menschen (natürlich nicht bei jedem, aber eben so ganz allgemein betrachtet): Das typische "Wegsehen", wenn etwas schlimmes passiert, und den Gruppenzwang, unter dem viele, wenn auch nicht immer ganz freiwillig, leiden.

So, an dieser Stelle muss ich mich nun wirklich bremsen, um nicht zu viel vorwegzunehmen.
Ein absolut lesenswertes Buch für alle Fans von typischen Krimis, die sich auf die Suche nach Adams und Daniels Vergangenheit machen wollen. Tiefgründig, erschreckend, doch ermutigend und ein Weckruf für alle.

Kommentare:

  1. ah klingt interessant sollte ich mir mal in der bücherrei ausleihen :)
    küsschen,
    xxx

    www.gracias-photodiary.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. hört sich toll an, sollte ich auch mal lesen =)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    genialer Blog und ich folge dir:)
    Wenn du magst, freue ich mich, wenn du mir zurückfolgen möchtest.

    LOVE
    Minnja

    Mein Blog: Minnja

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich nicht so ansprechend ):

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. hört sich interessant an, zumal geschichtliche Hintergründe mit einfließen.

    AntwortenLöschen
  7. hört sich gut an, ich mag Bücher, bei denen man ganz zwanglos ein paar fakten mitgeliefert bekommt =)

    AntwortenLöschen
  8. Oh ich liiieeebe Krimis! Je blutiger umso besser :-D
    Die Beschreibung hört sich wirklich nicht schlecht an, hätte ich nicht schon drei Bücher hier rumliegen die ich dringend noch lesen muss würd ich gleich mal in die Stadtbücherei düsen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Hört sich spannend an.
    Danke für deinen lieben Kommentar und dein Blog ist wundervoll!
    Auch du hast eine neue Leserin =)
    Vielleicht magst du ja mal auf meinem 2. Blog vorbei schauen?
    Haber dort eine Osteraktion gestartet =)
    http://isasisle.blogspot.de/

    Alles Liebe
    Luisa

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das wäre bestimmt was für meine Freundin ! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Danke, danke, danke!
    Wie lieb von dir und dein Text ist wundervoll.
    Er wird höchstwahrscheinlich am Ostermontag kommen =D

    Alles Liebe
    Luisa

    AntwortenLöschen